Lehre

Der Lehrstuhl bietet folgende Vorlesungen für Master-Studenten an:

Kommunikations- und Rechnernetze
Übungen Kommunikations- und Rechnernetze
Praktikum Kommunikations- und Rechnernetze
Einführung in die Kanalcodierung
Übungen zur Einführung in die Kanalcodierung
Ausgewählte Kapitel der Kommunikationsnetze
Übungen zu Ausgewählten Kapitel der Kommunikationsnetze
Hochfrequenztechnik
Übungen zur Hochfrequenztechnik
Praktikum Hochfrequenztechnik

Ferner bietet der Lehrstuhl folgende Vorlesungen für die Bachelor-Studenten der Fakultät an:

Rechnernetze
Digitale Bildverarbeitung
C-Programmierung
Introduction of Software Engineering

Kurzdarstellung der Vorlesungsinhalte:

Kommunikationsnetze
Dienste und Anwendungen; Netzstrukturen, Konnektivität, graphentheoretische Grundlagen und Algorithmen für Netze, Übertragungsverfahren und Signalisierung, Multiplextechniken, Grundlagen der Vermittlungstechnik (Durchschalte- und Paketvermittlung), Kommunikationsprotokolle, kommunikationstechnische Prozesse und ihre Beschreibung, Verkehrstheorie (Zusatansprozesse, Berechnung von Verlust- und Wartesystemen, Netzdimensionierung), Koppeleinrichtungen und Steuerung, Verkehrslenkungsverfahren (Routing), Einführung in heutige Netze (Telefonnetze, Datennetze, Integrierte Netze, Architektur und Vermittlung in zelluraren Mobilfunknetzen(GSM))

Kanalcodierung
Einfache Blockcodes. Lineare und zyklische Codes. Grundbegriffe der Algebra und der Galoisfelder für Blockcodes. Reed-Solomon- und BCH-Codes. Decodierung von Reed-Solomon Codes. Faltungscodes und ihre Decodierung. Definition und Eigenschaften. Maximum Likelihood Decodierung mit dem Viterbi-Algorithmus. Codierung für Fading- und Burst-Kanäle. Codespreizung. Codierte Modulation. Trellis und Block codierte Modulation. Ungerboeck Codes. Praktische Anwendungen der Codierung im Mobilfunk, Satellitenfunk, Hörfunk, Kombination von Quellen- und Kanalcodierung.

Ausgewählte Kapitel der Kommunikationsnetze
Introduction and basic principles; Media Access Control Protocols (MAC) for shared medium packet switched LANs; hybrid access protocols; Logical Link Control (LLC) and higher layer protocols; IP addressing and routing basics, mobile IP, Ipv4, Ipv6, tunneling; IP over ATM; reliability, safety and fault tolerance; network interconnection; photonic networks.

Praktikum Kommunikationsnetze
Versuch 1: ATM-Vermittlung (ATM-Koppelnetze für BISDN, Verkehrsquellen, Überwachung von virtuellen Kanälen, Verkehrssimulation)
Versuch 2: GSM-Mobilvermittlung
Versuch 3: Lokale Netze (Ethernet-LAN: PHY- und MAC-Protokolle, Me�technik)

Hochfrequenztechnik
Elemente der Hochfrequenztechnik: Eigenheiten der Hochfrequenztechnik, Feld-, Netzwerk- und Systemekonzept, Bauelemente und Aufbautechniken, Smithdiagramm und Ergebnisse der Leitungstheorie, Streuparameter. Kleinsignalverstärker: Kenngrößen linearer Verstärker, Leitungsanpassung. Rauschen: Rauschgrößen, Rauschquellen, Rauschen linearer Zweitore, Kettenschaltung rauschender Zweitore. Leistungsverstärker: Wirkungsgrad und Leistung, Verzerrungen und Störminderung. Mischung: Kombinationsfrequenzen und Überlagerungsempfang, Kleinsignaltheorie der resistiven Mischung, Betriebsverhalten resistiver Mischer, Kleinsignaltheorie reaktiver Mischer, Parametrische Verstärker. Oszillatoren und Synthesegeneratoren: Eintoroszillatoren, Phasensynchronisation, Oszillatorrauschen, Zweitoroszillatoren, Phasenregelkreise und Synthesegeneratoren. Antennen: Ergebnisse der Strahlungstheorie, Lineare Antennen, Fl�chenstrahler und Spiegelantennen, Antennenrauschen, Kenngrößen von Antennen.

Praktikum Hochfrequenztechnik
Versuch 1: Mobilfunkkanalmessung (Mobilfunkkanal, Chirp-Channelsounder, Einfluss der Wichtung)
Versuch 2: Simulation für Anpassschaltungen und Filtermessung mit Microwave Office V2.66 (Smith-Diagramm, Anpassschaltungen, Stichleitungen)